Sie sind auf der Suche nach einem Grafikdesigner? So finden Sie den richtigen.

Auf der Suche nach einem freien Grafikdesigner werden Sie feststellen, dass die Auswahl ziemlich unüberschaubar ist. Und nun? Wonach entscheiden, welcher der richtige freie Grafikdesigner ist? Nach dem Projekt wissen Sie ganz sicher, was Ihr Grafikdesigner kann. Doch Sie wollen es ja vorher wissen. Und dazu gibt es einige Anhaltspunkte.

1. Welche Referenzen hat der Grafikdesigner?

Wer bisher gute Arbeit gemacht hat, wird wohl auch für Sie gutes Design abliefern. Werfen Sie also zunächst einen Blick auf das Portfolio oder die Referenzen. Gefällt Ihnen, was Sie sehen? Passt es zu dem Projekt, das Sie umsetzen wollen? Dann nehmen Sie diesen Grafikdesigner in die engere Wahl.

2. Hat der Grafikdesigner starke Ideen?

Wer darauf achtet, wird feststellen, dass es Grafikdesigner gibt, die mit ihren Designs Kommunikationsideen transportieren. Andere dagegen liefern nur eine hübsche Optik. Ideen sind wichtig, denn sie helfen dabei, Kommunikations-Botschaften zu verstehen und ein Handeln auslösen.

3. Arbeitet der Grafikdesigner für sich oder für Sie?

Gute Grafikdesigner nehmen sich bei der Arbeit zurück, wollen sich nicht selbst verwirklichen. Statt Kunst zu machen, nehmen sie den Blick Ihres Kunden ein und erarbeiten ein Design, das exakt Ihren Kunden anspricht.

4. Wie überzeugend ist die Gestaltung?

Bei der visuellen Umsetzung von Ideen gilt die Reduktion auf das Wesentliche. Der erste Eindruck entscheidet darüber, ob zum Beispiel eine Anzeige überblättert oder gelesen wird. Ein großzügiger Umgang mit Farben, eine klare Struktur von Flächen, eine leicht lesbare Typografie und eine interessante, eigenständige Bildsprache steuern die Wahrnehmung des Umworbenen.

4. Liefert der Grafiker für jeden Kunden denselben Look?

Sehen alle Arbeitsbeispiele gleich aus? Dann wird wahrscheinlich die Lösung Ihrer Kommunikationsaufgabe genauso austauschbar sein.

5. Welche Erfahrung hat der Grafikdesigner?

Ein guter Grafikdesigner kann für fast alle Branchen Erfahrungen und Erfolge nachweisen. Noch besser, wenn er auch Führungsverantwortung als Art Director und Creativ Direktor in Top-Werbeagenturen nachweisen kann. Auch wenn Sie nur einen kleinen Teil seiner Erfahrungen in Anspruch nehmen, können Sie sicher sein, dass keine Anfängerfehler auf Ihre Kosten gemacht werden.

6. Können Sie Ihrem Grafiker vertrauen?

Arbeitet Ihr Grafiker zuverlässig, präzise und kostenbewusst? Darüber geben Ihnen Kundenstimmen oder Referenzen zufriedener Kunden Auskunft.

7. Welches Honorar verlangt ein freier Grafikdesigner?

Der reine Blick auf Tages- oder Stundensätze bringt Sie nicht weiter. Lassen Sie sich besser das konkrete Projekt kalkulieren, das Sie umsetzen wollen.

8. Wie wichtig ist der Standort des Grafikdesigners?

Der Ort, an dem ein freier Grafiker arbeitet, ist heute nur noch in wenigen Fällen von Bedeutung. Ob Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, München, Berlin, Stuttgart oder einer der zahllosen Orte dazwischen – die Heimatbasis Ihres Grafikers ist nicht mehr relevant. 
Entscheiden Sie am besten nach Bauchgefühl. Wenn Sie ein Mensch sind, der auch bei kleinen Projekten die persönliche Kommunikation bevorzugt, sind Sie sicher besser beraten, wenn Sie einen freien Grafikerin Ihrer unmittelbaren Nähe suchen. Wenn Ihnen dagegen maximale Qualität für Ihren maximalen Erfolg wichtig ist, sollten Sie auch Freelancer ins Auge fassen, die nicht bei Ihnen um die Ecke sitzen.