bg-freier-grafiker
logo-freier-grafiker

KANN IHR GRAFIKER GESCHÄFTSBERICHTE ERSTELLEN?


Viele Unternehmen unterliegen der Offenlegungspflicht von Unternehmenszahlen. Zu diesem Zweck müssen sie einen Geschäftsbericht erstellen. Verwunderlich ist es, welche Chance oft verpasst wird, wenn nur Zahlen in einem Geschäftsbericht zusammengetragen werden. Wenn es nur um die nackten Zahlen ginge, dann könnte man diese ja auch in einem Word-Dokument als Geschäftsbericht zur Verfügung stellen. Der Mehrwert eines Geschäftsberichtes liegt aber in der Aufarbeitung der Zahlen. Sie werden in 2 Teile zerlegt: Information und Emotion. Beide Bereiche müssen in Transparenz und Glaubwürdigkeit identisch sein, um ein vollständiges, eindeutiges Gesamtbild zu erhalten. Und hier liegt die Schwierigkeit - aber auch die Herausforderung für einen Grafiker, der mit der Erstellung eines Geschäftsberichtes anvertraut worden ist: Welche Idee hat ein Geschäftsbericht? Wird der Leser durch ein optisches Konzept geführt? Wird der Geschäftsbericht gelesen und verstanden? Nachhaltig? Welche übergeordnete Botschaft soll der Leser mitnehmen? Und überhaupt der Leser: Erreicht der Geschäftsbericht 3 Gruppen von Lesern: der 5-Minuten-Überflieger, der 2-Stunden-Leser, der Alles-Leser. Jeden muss Ihr Geschäftsbericht erreichen.

Hat Ihr Grafiker die nötige Erfahrung für so eine komplexe Aufgabe? Kann der das?


Im Folgenden gehe ich nicht auf die Pflichtbestandteile eines Geschäftsberichtes ein, wie Bilanz, Aktionärsbrief etc, sondern welche Aufgabe ein Grafiker übernimmt, um mit Ihnen einen Geschäftsbericht zu erstellen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass in einem Punkt Ihr Grafiker überfordert oder zu unerfahren ist, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf: per E-Mail oder Telefon: ++49 (0)41 01.80 80 63.

DER ERSTE EINDRUCK

Ein Geschäftsbericht muss eindeutig als Imageträger erkannt werden und die Unternehmenspersönlichkeit widerspiegeln. Einerseits besteht eine Wiedererkennung durch das Corporate Design, andererseits muss eine druchgängige, eigenständige visuelle und inhaltliche Idee den Geschäftsbericht tragen. Und das fängt beim Titel an: hier wird auf einer Seite zusammengefasst, um was es sich handelt und was sich im Inneren des Geschäftsberichts verbirgt. Ich meine nicht die Pflichtzahlen, sondern den Mehrwert. Der Titel muss mit einer Idee den Leser zum Lesen bewegen. Er ist wie das Versprechen eines Weinetiketts. Aber Vorsicht: Eigenständigkeit, Unverwechselbarkeit und Memorierbarkeit nicht um jeden Preis, sondern dem Unternehmen und der Branche angemessen. Das gilt nicht nur für den Text, Abbildungen und Typografie, sondern auch für die Haptik, Papier und Verarbeitung des Geschäftsberichtes. In Zeiten der Krise wäre es ein völlig falsches Signal, mit einer extrem aufwendigen, teuren Verarbeitung das Unternehmen in einem Glanz darstellen zu lassen, den es gar nicht hat. Und selbst wenn das Unternehmen strahlend glänzt, bin ich mir sicher, dass auch hier "weniger ist mehr" gilt.


KRITERIEN FÜR DIE UMSETZUNG

Wenn Sie einen Geschäftsbericht erstellen, müssen bei der Umsetzung Kriterien beachtet werden, um einen eindeutigen Gesamteindruck zu vermitteln. Im Folgenden spreche ich von Signalen, wie sie positiv eingesetzt werden. Wenn man sich danach nicht richtet, entsteht beim Leser der gegenteileige Eindruck. Ein Beispiel: hat der Geschäftsbericht eine klare und eindeutige Struktur, so kann der Leser davon ausgehen, dass das Unternehmen auch klar strukturiert ist. Und umgekehrt. Bei den folgenden Punkten verzichte ich jedoch auf negative Auswirkungen, die bei Nichtbeachtung auftreten könnten.


1. Layout: der erste Schritt beim Layout ist die Gliederung des gesamten Berichtes. Sie gibt dem Leser Orientierungshilfe durch Leadpages, Register, Rubriken, Marginalien, Zusammenfassungen, Navigation, Anordnung von Schwerpunkten usw. Das sind wiederkehrende Gestaltungskoordinaten im gesamten Geschäftsbericht. Sie bestimmen die Blickführung. Denken Sie an die unterschiedliche Lesegewohnheit wie oben beschrieben. Das Zusammenspiel von Bild und Headline muss selbsterklärend sein. Ein 5-Minuten-Leser muss sofort entscheiden können - wichtig für mich, oder nicht. Wenn er nur die Headlines im gesamten Geschäftsbericht liest, muss er wissen, um was es geht. Das funktioniert aber nur mit einer durchdachten Dramaturgie im Aufbau des Geschäftsberichtes.

2. Typografie: jede Doppelseite eines Geschäftsbreichtes ist erst mal weiss. Überlegen Sie, wie eine Seite gefüllt werden kann, dass eine ermüdungsfreie Leseatmosphäre entsteht. Ist das Spannungsfeld zwischen Fläche und Text spannend und gleichzeitig freundlich? Sollen ein, zwei oder drei Textspalten entstehen? Bei nur einer Textspalte werden die Zeilen sehr lang. Kann also leseunfreundlich werden. Bei drei Spalten entstehen wahrscheinlich viele Trennungen bzw Löcher in den Zeilen. Ausserdem wird eine gute typografische Darstellung in englischer Sprache noch schwieriger, weil Trennungen ansich vermieden werden sollen. Verwenden Sie nicht zu viele Schriftfamilien oder -systeme. Achten Sie auf eine Harmonie von Grund- und Auszeichnungsschriften. Tabellen und Zahlen müssen ebenfalls wahrnehmungsfreundlich und informativ gestaltet werden: Blickführung in der Zeile, zweckmäßige Abstände, adäquate Zifferngröße und -Ausrichtung.

3. Bildsprache: das Bildkonzept muss die Idee des Geschäftsberichtes tragen und einen schlüssigen Bezug zum Kontext herstellen. In der Regel ist der erste Blickkontakt zum Bild, dann zum Text. Erzählt das Bild eine andere Geschichte, als der Text, ist das einfach nur Mist. Das durchgängige Bildkonzept gibt auch die Bildsprache vor: Schärfe, Unschärfe, Licht, Perspektive, Farbe, Komposition, Casting, Location, durchdachte Wahl von Bildgröße und Bildfunktion. Halten Sie Gender-Aspekte im Hinterkopf (wäre ein großer Fehler, sich aus Unkenntnis darüber hinwegzusetzen).

4. Informationsgrafik: auch hier gilt die wahrnehmungsfreundliche Darstellung von Diagrammen und Organigrammen, die Wiedererkennung von Farben, Formen und Gliederungselemnten. Es ist eine wirkliche Herausforderung, innovative Grafiken zu erstellen. Was wirklich neu und interessant ist, kann einen Leser, der es gewohnt ist, viele Grafiken zu lesen, irritieren. Die gezielte Vermittlung von Informationen, den Bezug zum Kontext herzustellen wird unnötig erschwert.

5. Verarbeitung: Die Art der Verarbeitung, die Wahl des Papiers und sonstigen Materials verrät sehr viel über die Bedeutung des Geschäftsberichtes für das Unternnehmen. Am falschen Ende gespart kann den gleichen negativen Eindruck hinterlassen, wie ein zu viel, zu üppig, zu teuer. Effekthascherei wird sofort entlarvt. Es wird als selbstverständlich angesehen, dass der Geschäftsbericht klimaschonend produziert wird. Übertrieben ist genauso falsch, wie nicht beachtet. Es muss perfekt zur Unternehmenspersönlichkeit passen.

WAS KANN ICH FÜR SIE TUN?

Man kann einen Geschäftsbericht selbst erstellen, wenn man weiß, was man tut. Aber im Zweifel ist das Honorar für einen Profi billiger, als ein ausdrucksloser Geschäftsbericht. Wenn Sie sich in irgendeinem Punkt unsicher sind oder nicht genug Erfahrung für die Gestaltung eines Geschäftsberichtes haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf. Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Direkter Kontakt zu Christian Ulrich: per E-Mail oder Telefon: ++49 (0)41 01.80 80 63.

NÄCHSTE SCHRITTE

• Kontakt zu Christian Ulrich: per E-Mail oder Telefon: ++49 (0)41 01.80 80 63.
Kontakt zu einem Texter für Geschäftsberichte? Bitte besuchen Sie diese Seite
Werbemittel-Check: Sie erhalten gratis, unverbindlich und objTiektiv eine klare Beurteilung
Visitenkarten: Lesen Sie diese Tipps, um Gestaltungsfehler zu vermeiden
Broschüren-Portfolio ansehen: Arbeiten für große und kleine Kunden

© 2009 Christian Ulrich | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Webtipps/Linktausch